Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Ein Rosenkäferverwandter (Scarabaeidae, Rutelinae) names Chrysina macropoda aus Kolumbien in den Zoologischen Sammlungen. © F. Steinheimer, MLU

Weiteres

Login für Redakteure

Projekte 2017

PROJEKT: GLASAUGENRÄTSEL 2.0

Mit der Museumsnacht im der Zoologischen Sammlung endet das Projekt: Glasaugenrätsel 2.0. Zum Projekt besuchten uns 58 Kinder und verwirklichten ihren eigenen Zugang zur Universität und Zoologischen Sammlung.

Wir danken unseren Projektpartnern und Unterstützern für eine erlebnisreiche Zeit und die gute Zusammenarbeit.

Der Dank richtet sich an den Radio Corax e. V. an den FamilienBETRIEB Roxy und den Aktionstheater e. V. Halle.

Programm vom Deutschen Museumsband e. V.: Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.

Programm vom Deutschen Museumsband e. V.: Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.

Programm vom Deutschen Museumsband e. V.: Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.

Das Glasaugenrätsel 2.0: Die Hörgeschichte vom schwimmenden Faultier...
glasaugenraetsel_2_0_hoerspiel.mp3 (18,3 MB)  vom 14.07.2017

Abschlussheft Glasaugenrätsel 2.0
Das Glasaugenrätsel 2.0.pdf (5,1 MB)  vom 17.07.2017

Was ist das Glasaugenrätsel?

Bienenelfen, Glasaugen oder Lügensteine… Gibt es das wirklich?Und vielleicht noch eine Wissenschaft dazu?

Mit „Glasaugenrätseln“ möchte das Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität (ZNS) an den Erfolg des Projektes "Die Entdeckung von NaSamMedia" von 2015 anknüpfen. Damals fanden die Teilnehmer/innen mit einer selbst erdachten Geschichte einen als Rundgang durch die Zoologische Sammlung konzipierten Zugang. Mit dem jetzigen Nachfolgeprojekt möchte das ZNS diesen ersten Schritt erweitern. Neben der Zoologischen Sammlung sollen nun auch weitere Bereiche, wie z. B. das Museum für Haustierkunde und die Geiseltalsammlung, für die Kinder und Jugendliche geöffnet werden. In einer ersten Projektphase können aktuelle, historische oder sogar fiktive Erzählungen der Mitarbeiter/innen des ZNS zu Einzelobjekten oder ganzen Sammlungen Anreize schaffen, eigene Sichtweisen und Zugangsmöglichkeiten zu entwickeln. Ob über Formen des darstellenden Spiels oder den Einsatz von Medientechnik, den so genannten „Peer-Teamern“ stehen viele Wege offen, um am Ende ihr eigenes Museumsporträt zu gestalten. Mit Hilfe ihrer ausgewählten Vermittlungsform sollen die „Peer-Teamer“ in der zweiten Projektphase ihre Sicht auf die Sammlung anderen Kindern präsentieren. Aufgrund der gesammelten Erfahrungen aus dem Vorgängerprojekt, werden die Teilnehmer/innen durch externe Fachkräfte der Sozial-, Medien,- und Museumspädagogik sowie von Experten und Expertinnen der Theaterpädagogik begleitet und in ihrer Vermittlungsarbeit unterstützt.

Das Glasaugenrätsel ist eine Maßnahme im Rahmen des Programmes "Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt." des Deutsche Museumsbund e.V., welcher mit diesem Förderprogramm der Initiative „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung folgt.

Zum Seitenanfang